Tarifverhandlungen Tarifgruppe RWE

Enttäuschender Verhandlungsauftakt: Arbeitgeber legen erstes unzureichendes Angebot vor!

Am Donnerstag, 3. Dezember 2020, fand in Essen unsere erste gemeinsame Verhandlung zur Tarifrunde bei RWE statt.

Die Arbeitgeberseite hat wie erwartet dargestellt, wie schwierig die energiepolitischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für sie aktuell und in Zukunft sind. Die deutlich positiven wirtschaftlichen Kennzahlen des RWE-Konzerns sprechen da allerdings eine andere Sprache!

IG BCE

Logo Tarifrunde RWE 2020-2021

Wir haben unsere gemeinschaftlich beschlossenen Forderungen und Erwartungen an dieser Tarifrunde vorgetragen und inhaltlich begründet.

Die Gewerkschaften fordern in der Tarifverhandlung:

• Lineare Erhöhung von 5 %der Tabellenentgelte.
• Laufzeit: 12 Monate.
• Nachhaltige Fortschreibung der 2 Freistellungstage für
  Gewerkschaftsmitglieder.
•Deutliche Verbesserungen für Beschäftigte, die nach dem 30. Juni 2006
  eingestellt wurden, wie z. B. die Abschaffung der Startabsenkung, eine
  Erhöhung der Prozentsätze der Basisvergütung.

Nach einer Unterbrechung unterbreiteten die Arbeitgeber uns folgendes Angebot:

•Gesamtlaufzeit: 36 Monate.
• 6 Leermonate.
• 600 Euro Einmalzahlung / 240 Euro für Auszubildende.
• Ab 1. Juli 2021 eine lineare Erhöhung der Tabellenentgelte um 1,4 %.
• Ab 1.lanuar 2023 eine lineare Erhöhung der Tabellenentgelte um 1,2 %.

Dieses „Angebot" haben die Verhandlungskommissionen beider Gewerkschaften entschieden zurückgewiesen und forderten die Arbeitgeberseite zu deutlichen Verbesserungen in allen Punkten auf!

Die Verhandlungen werden am 18. Dezember 2020 in Essen fortgesetzt.
Wir halten euch über den Fortgang der Verhandlungen auf dem Laufenden.

Starke Tarifabschlüsse nur mit einer starken Gewerkschaft!
Deshalb Mitglied werden:
www.mitgliedwerden.

Nach oben